Neue Oberin im Theresianum Theresianum Alten- und Pflegeheim

Pflegeheim Theresianum begrüßt neue Oberin

Armin Seefried hat im Alten- und Pflegeheim Theresianum die neue Oberin Sr. Klara Sexlinger begrüßt. Sr. Klara ist Pflegefachkraft und hatte ihren ersten Arbeitstag Anfang April mitten in die Corona-Pandemie gelegt.

„Fürstenfeldbruck kenne ich von Besuchen“ sagt Schwester Klara. Die 59 jährige Oberbayerin aus Freilassing wurde am 2. April im Theresianum zur neuen Oberin berufen.
Gleichzeitig wurde die damalige Oberin Schwester Agnes Krach nach Nürnberg in den Provinzrat versetzt.  Die Stelle von Sr. Agnes hatte zuvor Sr. Klara als Provinzassistentin neun Jahre inne.
„Ich erlebe im Theresianum großes Engagement von allen Seiten um die herausfordernden Covid-19-Infektionsrisikobeschränkungen umzusetzen. Offenheit und Entgegenkommen erleichtern mir das Eingewöhnen“.
Zu übersehen ist die 1,90 m große Schwester nicht, viele BewohnerInnen sprechen von der „großen, neuen“ Schwester, die mittlerweile alle BewohnerInnen kennenlernen konnte und mit viel Gefühl auf Bewohner und Angehörige eingeht.
Die begeisterte Radfahrerin und Musikerin wuchs zusammen mit drei Geschwistern in Freilassing auf. Dass Glaube Halt und Orientierung geben kann, erlebte sie in ihrer Familie. Sie lernte im  Alter von 18 Jahren eine Schwester vom Göttlichen Erlöser kennen, die sie in das Kloster Obernzell/ Passau einlud. Die Lebensweise der Schwestern und ihr Engagement für kranke und hilfsbedürftige Menschen, entsprach ihren Vorstellungen und so entschied sie sich, in die Gemeinschaft 1980 einzutreten.
Sr. Klaras Ziele knüpfen an die der vorherigen Oberinnen an: Mit der Dienstgemeinschaft und den Mitschwestern für die Bewohner da zu sein, seelsorgliche Begleitung anbieten, verbunden mit der Pfarrei St. Magdalena und vernetzt zu wirken – das sind ihre Zielvorstellungen. „Ich freue mich auf ein gutes Miteinander!“ Natürlich auch mit der Brucker Bevölkerung, die die radelnde Ordensschwester auf einem ihrer Erkundungstouren durch Fürstenfeldbruck vielleicht schon gesehen haben.
Armin Seefried, Geschäftsführer im Theresianum überreichte einen kleinen Willkommensgruß. Die Willkommensfeier wurde aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. „Es ist schön, nun auch zum ersten Mal eine Niederbronner Schwester in unserer Einrichtung zu haben die noch jünger ist als ich. Wir freuen uns mit Sr. Klara eine sehr kompetente und mit viel Erfahrung in der Altenpflege ausgestattete Schwester bei uns zu haben“.
Die Kongregation der Schwestern vom göttlichen Erlöser hat derzeit weltweit rund 1.000 Mitglieder. Früher gab es eine Provinz Bayern, inzwischen ist sie zur Provinz Deutschland und Österreich zusammengefasst worden. Ein jüngster Höhepunkt war 2018 die Seligsprechung der Stifterin Alfons Maria Eppinger.
Vier Ordensfrauen wirken derzeit im Theresianum.

Zurück

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen