Möbel für gerontopsychiatrischen Garten

Betreuungskraft Heike Müller macht es sich mit Bewohnerin Maria Kubesch im neuen Strandkorb bequem

Der Gartenbereich des Alten- und Pflegeheims Theresianum ist etwas ganz Besonderes. Hier trifft man sich zu einem gemütlichen Plausch, unternimmt einen Spaziergang oder lässt einfach nur die Sinne schweifen, um den eigenen Gedanken und Erinnerungen nachzugehen. Unsere Bewohner wünschen sich Strandkörbe als neue Sitzgelegenheiten.
Wir danken der Kette der helfenden Hände von der Bürgerstiftung für den Landkreis FFB sehr herzlich für die Unterstützung und Förderung dieses Projektes.

Mit Leib und Seele genießen

Betreuungskraft Heike Müller macht es sich mit Bewohnerin Maria Kubesch im neuen Strandkorb bequem

Kette der helfenden Hände spendiert dem Theresianum Strandkörbe

Der Gartenbereich des Alten- und Pflegeheims Theresianum ist etwas ganz Besonderes. Hier trifft man sich zu einem gemütlichen Plausch, unternimmt einen Spaziergang oder lässt einfach nur die Sinne schweifen, um den eigenen Gedanken und Erinnerungen nachzugehen.

Bei der Gestaltung der weitläufigen Gartenanlage wurden ausschließlich Rundwege ohne Sackgassen angelegt. Markante Punkte, wie zum Beispiel das Wartehäuschen bieten Sicherheit und Orientierung gerade auch für Menschen mit demenziellen Erkrankungen.
Ein kleiner, verwunschener Teich, auf dessen Seerosen kleine Frösche hocken, lädt zum Verweilen ein. An zwei Hochbeeten werden alle Sinne angesprochen und die geernteten Pflanzen im Wohnbereich verzehrt.
Und mittendrin seit Sommer 2021: Zwei Strandkörbe!
Die neuen Sitzmöbel konnten aufgrund einer Spende der Hilfsaktion „Kette der helfenden Hände“ angeschafft werden.
„So schöne Strandkörbe fehlten noch in unserem weitläufigen Garten“, bedankte sich Armin Seefried, der Geschäftsführer des Theresianums. „Auch bei weniger schönem Wetter können unsere Bewohner es sich hier bequem machen.“
Maria Kubesch, (87) probierte sogleich den Sitzkomfort des imposanten Gartenmöbels aus und dabei kamen Erinnerungen an frohe Urlaubstage auf.
“Das ist eine sehr schöne Aktion“, bedankte sich auch Betreuungskraft Heike Müller, die mit Frau Kubesch alle Einstellungen an den beiden Strandkörben testet und es sich am Ende mit Blumen und Saft im blauen Korb bequem machen.
Der Garten ist für BewohnerInnen, als auch Besucher ein Ort der Begegnung, Kommunikation, Freude und Sinneserfahrungen geworden. Der Gewinn an Lebensqualität und Lebensfreude, den dieser Garten ermöglicht, lässt sich nur bedingt in Worte fassen.
Hier können Senioren die Natur genießen.

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen